de.tessabanpaluru.com

10 Wege, um über eine Arbeit Uneinigkeit zu glätten


Konflikte am Arbeitsplatz sind hart. Sie können zu einer sehr stressigen Arbeitsumgebung, vielen schlaflosen Nächten führen, und manche Leute kündigen sogar ihre Arbeit über das Thema. Aber wenn Sie sich der Meinungsverschiedenheit in aller Ruhe nähern, sollte das nicht dazu führen, dass Sie jemals aufhören oder sich frei nehmen. Du kannst darüber hinwegkommen. Hier ist wie.

1. Geben Sie einander Zeit, sich zu beruhigen

Nichts Gutes kommt jemals von einer Unterhaltung, die in der Hitze des Augenblicks passiert. Temperamente werden aufgeflammt, Egos werden verletzt, und beide von Ihnen können Dinge sagen, die Sie später bereuen (oder die Ihre Position im Unternehmen beeinträchtigen könnten).

Wie auch immer die Situation ist, vereinbaren Sie, dass Sie sich mindestens 24 Stunden Zeit nehmen, damit Sie über das Thema nachdenken und vielleicht mit jemandem darüber sprechen können. Sie werden beide viel ruhiger an den Tisch zurückkehren, vielleicht mit ein paar Einsichten darüber, wie und warum die Meinungsverschiedenheit von Anfang an passiert ist und was Sie tun können, um die Dinge zu glätten und wieder an die Arbeit zu gehen.

2. Sehen Sie sich das Thema aus ihrer Perspektive an

Es ist leicht, sich selbst zu zentrieren, wenn Sie eine Meinungsverschiedenheit haben. Sie wissen, dass Sie nicht der Schuldige sind, und Sie sind sicher nicht im Begriff, Ihre Meinung zu ändern. Aber sich in die Lage der anderen Person zu versetzen, kann enorm hilfreich sein, besonders wenn man überzeugt ist, dass dies alles auf ihnen ist.

Werbelegende Bill Bernbach trug ein kleines Stück Papier in der Tasche. Darauf standen drei Worte: "Vielleicht hat er recht." Vielleicht hast du etwas getan, das zu rauem Wasser führte. Selbst wenn du es nicht getan hast, was macht die andere Person gerade durch? Gibt es Ärger zu Hause? Wurde ihnen in kurzer Zeit viel Verantwortung übertragen? Haben sie Angst, ihren Job zu verlieren? Indem Sie Rollen in der Meinungsverschiedenheit wechseln, werden Sie ein besseres Verständnis davon haben. Und hoffentlich macht die andere Person genau dasselbe.

3. Spielen Sie nicht das Schuldspiel

Fingerzeigen ist für den Spielplatz. In einer professionellen Arbeitsumgebung wird es nicht gut gehen, wenn jemand versucht, die Schuld auf jemand anderen zu übertragen. Für einen Anfang, selbst wenn es wirklich alles auf der anderen Person ist, wirst du von anderen als unvernünftig wahrgenommen werden. Darüber hinaus wird es fast unmöglich sein, zu einer Einigung zu kommen, wenn Sie keine Konzession an den Tisch bringen.

Stell dir für eine Sekunde vor, dass dies aufgrund eines Fehlers passiert ist. Wenn das Gespräch mit "Dies ist alles deine Schuld und du weißt es" beginnt, wie offen wirst du dich fühlen, dies zu durchsprechen? Legen Sie die Schuld beiseite und konzentrieren Sie sich stattdessen auf das Thema, anstatt auf die Person, die es begonnen hat. Was ist das Problem, wie löst man es und wie macht man das so, dass sich beide Parteien einig sind? Jedes Treffen der Gedanken, das mit einem spitzen Finger beginnt, wird nicht gut enden.

4. Bleiben Sie konzentriert auf das Problem

Zu Hause kommt es immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten, und das ist nicht hilfreich. Sie fangen an, über eine Sache zu streiten, und bevor Sie es wissen, haben Sie Ihre Beherrschung verloren und es ist ein Charaktermord geworden. Lass das nicht bei der Arbeit passieren.

Wenn die andere Person ständig zu spät ist und sich auf Ihre Projekte auswirkt, finden Sie heraus, warum. Zu sagen: "Du bist spät, weil du unorganisiert und faul bist" ist ein Angriff, der zu größeren Konflikten führt. Sprechen Sie stattdessen ruhig über die Situation und geben Sie Ratschläge, die helfen könnten. Vielleicht ist es nur ein Fall, ein paar Organisations-Apps herunterzuladen, die diese Person im Zeitplan halten können. Wenn die andere Person Fehler macht, sieh dir die Ursache an. Sind sie über etwas gestresst? Wurde ihnen nie die richtige Vorgehensweise gezeigt? War ihr Training überstürzt oder wurde es von jemandem gegeben, der dieselben Fehler gemacht hat? Bleiben Sie laserfokussiert auf das Problem und eine Lösung wird viel schneller erreicht werden.

5. Ignoriere es nicht und hoffe es wird verschwinden

Es wird nicht. Nun, es sei denn, diese Person ist gefeuert oder hat eine lebensverändernde Epiphanie. Indem du es ignorierst, lässt du es beide eitern. Das Problem wird immer da sein, wie ein inaktiver Vulkan, und alles, was es braucht, ist ein Stoß, um es explodieren zu lassen. Sie können auf ein Lächeln malen, Sie können vorgeben, alles ist pfirsichfarben, aber Sie werden beide schließlich verbrennen.

Es ist viel besser, so schnell wie möglich alles offen zu legen, darüber zu reden und eine Lösung zu finden. Es ist schwieriger, es anzugehen, als es zu ignorieren, aber das Ergebnis ist für alle Beteiligten viel besser. Sie können sogar feststellen, dass Sie nach der Lösung des Problems gute Freunde werden.

6. Legen Sie Grundregeln für eine Konversation fest

Es sollte Regeln geben, auf die man sich einigt, bevor man sie ausspricht, und sie können sehr hilfreich sein, um einige natürliche Spannungen abzubauen. Für den Anfang sollten Sie beide zustimmen, den Charakter der anderen Person nicht anzugreifen. Vielleicht möchten Sie eine Regel haben, die es beiden Personen erlaubt, für ein paar Minuten wegzugehen, wenn sich die Dinge erhitzen oder es ihnen schwer fällt, sich zu konzentrieren. Vielleicht möchten Sie, dass eine dritte Partei sich Notizen macht und alle ehrlich bleibt. Solange Sie sich mit diesen Regeln einverstanden sind, bevor Sie beginnen, sollten Sie erhebliche Fortschritte machen.

Wenn Sie fertig sind, stimmen Sie zu, sich die Hände zu schütteln, den Vorfall hinter sich zu lassen und sich auf die Zukunft zu konzentrieren. Das ist nicht etwas, was jemand in seinem Gesicht zurückgeschoben haben will, sobald eine andere Meinungsverschiedenheit passiert.

7. Gehen Sie nicht negativ

Wenn Sie jemals eine Meinungsverschiedenheit mit einem romantischen Partner hatten, wissen Sie, wie schnell es entgleisen kann, wenn die Dinge negativ werden. Du gehst vom Sprechen, zum Schreien, um überhaupt nicht miteinander zu sprechen. Und nach einer Weile, in der nicht geredet wird, kann es länger dauern, sich von diesem Argument zu erholen als das Problem, um das es eigentlich ging.

Gleiches gilt für eine Meinungsverschiedenheit am Arbeitsplatz. Gehen Sie nicht auf die negativen Aspekte des Problems ein. Vermeide Feindseligkeit, Verbitterung und Groll. Wenn dein Mitarbeiter anfängt, in dieses Gebiet zu wandern, sei die größere Person und steuere sie zurück auf positiven Boden. Denken Sie daran, Sie arbeiten beide für die gleiche Firma, und Sie sollten beide sich gut machen wollen. Wenn Sie in Ihren Rollen erfolgreich sind, profitiert das Unternehmen und jeder ist ein Gewinner. Bleib also positiv. Wenn Sie Dinge zu sagen haben, die vielleicht negativ klingen, wie können Sie sie besser gestalten? Was kann Gutes daraus werden? Was können Sie beide lernen?

8. Helfen Sie der anderen Partei, eine vernünftige Lösung anzubieten

Dies funktioniert gut bei den meisten Meinungsverschiedenheiten. Wenn Sie mit einer bereits gefundenen Lösung an den Tisch kommen, wird sich die andere Person fühlen, als ob Sie über sie geplündert haben. Warum sollten sie die Lösung nehmen, die Sie angeboten haben? Profitiert es mehr als sie?

Nachdem Sie beide über die Unstimmigkeiten gesprochen haben, bitten Sie sie, darüber nachzudenken, was getan werden könnte, um die Situation für Sie beide besser zu machen und vielleicht auf Lösungen hinzuweisen. Zum Beispiel, wenn sie ihre Musik übermäßig laut gespielt haben, könnten Sie erwähnen, dass die Firma bestimmte Accessoires bezahlt, die hilfreich sind, um eine harmonische Arbeitsumgebung zu schaffen. Das kann sein, dass die andere Person vorschlagen muss, dass er oder sie Kopfhörer trägt. Und wenn die Firma nicht zahlt, warum bieten Sie nicht an, halb zu gehen oder sich zu bezahlen? Wenn es zu einem glücklicheren Leben für Sie führt, ist das Geld gut angelegt.

9. Suchen Sie einen Mediator

Wenn die Situation dies rechtfertigt und die Dinge in eine Situation, die unproduktiv ist, übergegangen sind, ziehen Sie in Erwägung, einen Vermittler hinzuzuziehen, der bei der Auseinandersetzung hilft. Es könnte eine andere Person aus Ihrer Abteilung sein, ein Manager oder vielleicht nur jemand in der Firma, der dafür bekannt ist, eine Person zu sein. Bringe niemanden aus der Personalabteilung, es sei denn, du möchtest dies offiziell machen (mehr dazu gleich), und bitte niemanden, der dir gegenüber eindeutig voreingenommen ist.

Erklären Sie dem Mediator die Situation und lassen Sie die andere Person dasselbe tun. Ihr beide werdet eure eigene Version der Geschichte haben - wenn der Mediator nur eine Seite davon hört, wird das nicht funktionieren. Setz dich hin und diskutiere Dinge vernünftig. Der Mediator kann Ihnen helfen, einen negativen Ort zu vermeiden, und er kann Ihnen auch Dinge erklären, die aus offensichtlichen Gründen nicht den richtigen Weg von beiden Parteien finden.

10. Bringen Sie es zu den Humanressourcen

Als letzten Ausweg, und wenn Sie alle anderen Möglichkeiten ausprobiert haben, sollten Sie beide das Problem mit Ihrer Personalabteilung besprechen (wenn Sie eine haben). Wenn HR sich einbringt, beleuchten Sie ein Problem, das ernsthafte Auswirkungen auf beide Parteien haben könnte. Stellen Sie also sicher, dass Sie wissen, worauf Sie sich einlassen.

Sie müssen möglicherweise beide Konfliktlösungsklassen belegen, und es ist möglich, dass der Vorfall in Ihren Mitarbeiterdatensatz fällt. Dies kann sich wiederum auf Gehaltserhöhungen, Boni und andere arbeitsbezogene Vorteile auswirken, wenn sich herausstellt, dass Sie keine Meinungsverschiedenheiten miteinander aushandeln können. Personalressourcen werden den Frieden bewahren, aber denken Sie daran, HR ist in erster Linie da, um das Unternehmen zu schützen, nicht die Mitarbeiter. Alles wird schriftlich festgehalten, und wenn dies sehr ernst ist, wie zum Beispiel eine Meinungsverschiedenheit aufgrund von Rasse, Alter, Geschlecht, Belästigung, Hinweisgebern oder Günstlingswirtschaft, ist HR befugt, Maßnahmen zu ergreifen, die zu Entlassungen und sogar zu Straftaten führen können Gebühren.